Erfolgreicher Pfingstausflug in den Norden

HAMBURG. Der TSG Bergedorf aus Hamburg richtete am Pfingstwochenende den Oliver Junior Cup aus. Mehr als 400 Spieler und Spielerinnen aus 5 Nationen ermittelten in den Altersklassen U9 bis U22 ihre Sieger und Siegerinnen. In der Altersklasse U11 ist dieses Turnier Teil der im letzen Jahr neu eingerichteten German U11 Masters Serie. Mit am Start vom 1. BC Beuel aus der BABB waren die Brüder Ben und Til Gatzsche.

 

 

Ben startete in der AK U13 im Einzel sowie im Doppel mit seinem Doppelpartner Paul Bauer (Wedeler TSV). Til startete ebenfalls im Einzel und im Doppel mit Simon Krax (1. BV Maintal), jedoch in der AK U11.

 

Das Turnier startete am Samstag mit dem Mixed, an dem aber die beiden Jungs aus Beuel nicht teilnahmen und stattdessen die wunderschöne Hansestadt besuchen konnten.

 

Am Pfingstsonntag fanden die Einzeldisziplinen statt. Erst wurde in Gruppen gespielt und anschließend ermittelten die Gruppenersten und –zweiten in der KO-Runde die Sieger und Siegerinnen. Ben ging als ungesetzter Spieler ins Rennen und wurde in seiner Gruppe Zweiter. Er gewann zwei Spiele gegen einen Dänen und einen Spieler aus Hamburg und verlor in einem engen Spiel gegen den an Platz sechs gesetzten Esten Artur Ajupov mit 21:19 und 21:18. Im Achtelfinale bekam Ben es mit dem an vier gesetzten Dänen Tobias Spillemose zu tun, den er leicht in zwei Sätzen besiegen konnte. Das Viertelfinale bestritt er dann gegen Daniel Stratenko aus Paderborn, gegen den er im letzten Jahr sehr oft angetreten ist. In einen spannenden Match behielt Ben mit 21:17 und 23:21 die Oberhand. Sein Doppelpartner Paul Bauer vom Wedeler TSV - amtierender Deutscher Meister im Jungeneinzel U13 - war dann im Halbfinale für Ben die Endstation. In einem hochklassigen Spiel, in dem Ben jeweils die erste Hälfte der beiden Sätze dominierte, gingen letztendlich dann doch beide recht deutlich mit 21:15 an Paul, der auch das Finale gegen William Kryger Boe aus Dänemark mit 21:12 und 21:14 gewann. Mit dem Erreichen des Halbfinals und damit dem geteilten dritten Platz war Ben durchaus zufrieden.

 

 


 

 

Til profitierte von der Absage eines Spielers aus seiner Gruppe und ihm reichte ein Sieg um sich für die KO-Runde zu qualifizieren. Dies gelang bereits im ersten Spiel, welches er leicht mit 21:12 und 21:15 gewinnen konnte. Das zweite Spiel gegen einen bis in die Haarspitzen motivierten Spieler aus Hamburg, der auch noch den Rückhalt einiger Fans hatte, ging etwas zu deutlich mit 15:21 und 16:21 verloren. In der KO-Runde traf Til auf Tobias Raskov Kodahl aus Dänemark. In diesem Spiel hatte Til das Gefühl für die Länge des Spielfelds offensichtlich verloren und schlug im ersten Satz mindestens 10 Bälle zu weit, so dass der erste Satz 15:21 verloren ging. Im weiteren Verlauf des Spiels schaffte es Til nicht, wieder ins Spiel zu finden und verlor den zweiten Satz mit 12:21. Insgesamt ein ordentliches Ergebnis für Til, auf das sich aufbauen lässt.

 

Am Montag ging es mit den Doppeldisziplinen weiter. Zeitig um 08:30 Uhr spielten Til und sein Doppelpartner Simon Krax vom 1. BV Maintal, ebenfalls Jahrgang 2005, gegen eine dänische Paarung vom Team Odense und gewannen recht deutlich mit 21:15 und 21:14. Im zweiten Spiel ging es gegen die deutsche Paarung Neumann / Ryga. Was noch im ersten Spiel klappte, wollte in diesem Spiel nicht so recht gelingen. Am Ende stand eine deutliche Niederlage von 12:21 und 14:21 zu Buche. Wie sich im späteren Verlauf des Turniers herausstellen sollte, waren die beiden Niedersachsen an diesem Tage kaum zu schlagen und wurden erst im Finale gestoppt. Im letzten Gruppenspiel ging es gegen die an drei gesetzten Hamburger Finn Martens und Erik Tilch. In einem spannenden und engen Spiel konnten Simon und Til mit 21:16 und 23:21 das bessere Ende für sich verbuchen. Nun ging die Rechnerei los, da drei Paarungen der Gruppe zwei Siege und eine Niederlage auf ihrem Konto hatten. Da Simon und Til leider das schlechteste Punkteverhältnis hatten wurden sie in der Gruppe dritter und schieden etwas unglücklich aus. Nichtsdestotrotz haben die beiden eine tolle Vorstellung geboten und können mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

 

Parallel dazu gingen Paul und Ben, an eins gesetzt, im JD U13 zu Werke und hatten auf Grund des Ausfalls einer dänischen Paarung nur ein Spiel in der Gruppenphase. Dieses Spiel gegen ein weiteres dänisches Duo gewannen sie ohne Probleme mit 21:12 und 21:17. Im Viertelfinale warteten die nächsten Dänen, die auch keine größere Hürde bedeuteten, und mit 21:11 und 21:12 besiegt wurden. Zur Abwechslung ging es im Halbfinale nicht gegen Dänen sondern gegen Kian-Yu Oei und Thies Petersen (SV Berliner Brauereien und SSV Schafflund). Dieses Spiel war deutlich packender und endete mit 21:17 und 21:17 für die hanseatisch-rheinische Paarung. Im Finale wartete dann, wie konnte es auch anders sein, die an zwei gesetzte Paarung aus Odense in Dänemark und wurde mit 21:12 und 21:13 abgefertigt.

 

Paul und Ben spielten gemeinsam ein gutes Turnier, welches für die kommende Saison noch Einiges erwarten lässt.